Leadership in einer VUCA-Welt – Wie Teamevents zum Unternehmenserfolg beitragen können

VUCA ist ein Akronym und steht für vier große weltliche Strömungen – Volatility, Uncertainty, Complexity und Ambiguity. Bereits im Jahr 1985 sprechen Warren Bennis und Burt Nanus, beide Wirtschaftswissenschaftler und Universitätsprofessoren, in ihrem Buch „Leaders. The Strategies For Taking Charge“ über die Herausforderungen von verschiedenen externen Einflüssen für Management und Leadership. Vor allem untersuchen sie, welche Folgen sich daraus für die erfolgreiche Führung von Unternehmen resultieren. VUCA war bereits zur Zeit des Zusammenbruchs der UdSSR Anfang der 1990er Jahre ein Thema und aus Sicht des US Army War College die Ursache für den Zusammenbruch der Sowjetunion. Besonders für die Amerikaner bestand nach dem Wegfall des „Ostblocks“ als „der eine Feind“ die Herausforderung darin, neue Sichtweisen unter den Bedingungen von Vergänglichkeit, Ungewissheit, Komplexität und Ambivalenz zu finden und schlussendlich umzusetzen.

Warren Bennisist Wirtschaftswissenschaftler und zusammen mit Burt Nanus Ideengeber des Akronyms "VUCA".

Volatility

Unser tägliches Leben unterliegt stetigen Veränderungen. Diese mögen oftmals noch so klein sein, haben aber große Auswirkungen. Da diese Ereignisse meistens ohne Vorankündigung und auch sehr schnell eintreten, treffen sie uns mit voller Wucht, so dass wir keine Möglichkeit haben, Ursache und Wirkung miteinander in einen kausalen Bezug zu setzen.

Uncertainty

Vorhersehbarkeit und die Vorwegnahme von Ereignissen fallen weg, Erfahrungen aus der Vergangenheit, die als Basis für eine zukünftige Gestaltung dienen, verlieren an Verlässlichkeit und Relevanz.
Planung, kontrollierter Fortschritt und Wachstum müssen in die strategische Planung integriert werden. Dieses Unterfangen gestaltet sich äußerst schwierig, da es immer seltener vorkommt, dass von Anfang an feststeht, in welche Richtung es geht.

Complexity

Die Welt, in der wir leben, ist komplex wie nie zuvor. Worin sind die Ursachen zu sehen und welche Folgen entstehen daraus?
Probleme und ihre Auswirkungen sind im Allgemeinen schwer zu verstehen. Komplexe Fakten, unzählige Parameter und Unbekannte auf unterschiedlichsten Ebenen machen Zusammenhänge schwer fassbar.
Unser Handeln verändert sich: Wo früher Handeln angesagt war, sehen wir uns heute Entscheidungen gegenübergestellt, die nicht mehr kontrollierbar sind und eher einem Geflecht von Reaktionen und Gegenreaktionen ähneln.

Es stellt sich die Frage nach dem richtigen Weg: Existiert dieser überhaupt? Bekanntlich führen viele Wege zum Ziel – kann man daher von der einen richtigen Entscheidung sprechen?

Ambiguity

Es ist eine Seltenheit, dass etwas eindeutig oder klar bestimmbar ist, denn es existiert nicht nur schwarz und weiß, sondern die Welt der Farben kennt auch bunt.
Das Wertesystem von Organisationen und Führung steht auf dem Prüfstand, denn die heutigen Anforderungen sind widersprüchlicher und paradoxer denn je. Das Was? tritt hinter dem Warum? und dem Wie? zurück. Entscheidungen basieren auf Mut, Bewusstheit und Fehlerfreudigkeit.

Erfolg und Leadership – Der Mensch im Mittelpunkt des Handels (Human Centered Approach)

Wir sind überzeugt, dass die Menschen zu Großartigem bereit sind und wenn nötig, das Geforderte leisten. Sie sind für Neues zu haben und beteiligen sich daran, wenn sich Sinn und Nutzen für sie erschließen. Es müssen die richtigen Rahmenbedingungen geschaffen werden, die auf Zutrauen, Vertrauen, und praktischen Gegebenheiten gegründet sind. Sie sollten es ermöglichen, Erfahrungen, Fähigkeiten, Präferenzen und Leistungen in Bezug auf vereinbarte qualitative und quantitative Ergebnisse zu generieren. Dies gilt umso mehr unter VUCA-Bedingungen und dem gegebenen Erfordernis zur Digitalisierung.
Der Human-Centered-Ansatz gewinnt nicht umsonst an Bedeutung. Denn die Erfolg versprechende Art der Unternehmensentwicklung ist die, die von den Beteiligten aktiv und eigenständig mitgestaltet werden kann. Zukunftsdenken gepaart mit zeitgemäßen Lösungen fördert das unternehmerische Miteinander in einer digitalen VUCA Welt.

Als Führungskraft bestimmen Sie grundsätzlich die Rahmenbedingungen, die Ihre Organisation handlungsfähig machen. Die Zunahme an Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität erfordert von Ihnen und Ihrem Unternehmen, sich anders zu positionieren und sicherzustellen, dass durch neues Führungsverhalten unter sich ändernden Rahmenbedingungen gute Ergebnisse erzielt werden. Die VUCA-Welt fordert Sie heraus, Ihren eigenen Weg zu finden, psychologische Logiken zu verstehen und empathische Verhaltensweisen zu entwickeln – oder kurz: sich mehr mit Menschen und ihren Bedürfnissen auseinanderzusetzen, um effektive Strategien zu erhalten.

Im Mittelpunkt unternehmerischen Handelns rücken Sinn und Zweck sowie Beweglichkeit und Ambidextrie (Beidhändigkeit).

Wir wir VUCA in unserem Alltag begegnen sollten

Vision

Die wünschenswerte Zukunft als Gemeinschaftsprojekt zu verstehen, die als Kompass und Orientierung sowie als Ansporn dient und Sinn sowie Identifikation und Wirkungskraft im Innen und Außen gibt.

Understanding

Zusammenhänge sollten verstanden und verständlich gemacht werden und der Kontext von Problemen sollte Berücksichtigung finden. Denken und planen Sie meta-strategisch.
Die Ableitung und Rückwärtsbetrachtung des Ergebnisses ist wichtig, um Ursachen zu finden. Nehmen Sie die Gelegenheit wahr und gleichen Sie Ihre Fähigkeiten ab.
Die Akzeptanz von Verhalten und Reaktionen anderer ist ebenso wichtig wie die Kompetenz, einen Nutzen daraus ziehen zu können. Verwandeln Sie Angst und Widerstand in produktive Energie.

Clarity

Klarheit. Einfachheit. Richte das Augenmerk auf das was zählt und worum es wirklich geht. Auf transparente Zusammenhänge und Prozesse vertrauen. Setze die Kraft und Energie dort ein, wo sich deren Wirkung am besten entfalten kann.

Anpassungsfähigkeit.
Beweglich sein.
Lebendig sein.
Hinterfragen Sie hierarchische Führungsmethoden.
Fördern Sie konsequente Entscheidungs- und Fehlerkultur.
Mit Widersprüchen transparenter umgehen.
Ermöglichung von Innovationen und Stärkung der Widerstandskraft (Resilienz).

Erfolg und Leadership – Der Human Centered Approach

Die aufgewendete Energie soll in sinnvolle Kanäle gelenkt werden und alle geeigneten, aber noch nicht geschaffenen Methoden, Werkzeuge und Ideen hierfür zu nutzen.
Wertschöpfende Ansätze und Maßnahmen sowie Engagement und Zufriedenheit entstehen hieraus. Extrem wertvolle Mitarbeiter sind jene, die sich hundertprozentig mit ihrem Unternehmen identifizieren können und wohl fühlen. Hierauf basiert das Stammkapital des Unternehmens. Eine hohe Leistungsbereitschaft sowie Kundenorientierung und Arbeitsqualität ist bei diesen Mitarbeitern erhöht. Die Popularität und Attraktivität des Arbeitgebers wird durch diese Mitarbeiter, die sich mit dem Unternehmen verbunden fühlen, gesteigert. Diejenigen unter ihnen, die unzufrieden sind aufgrund mangelnder Wertschätzung erledigen lediglich ihren Job und hegen kein Interesse an einer Steigerung des Wohlergehens der Firma.

Man kann durchaus hierauf Einfluss nehmen, in dem man möglichen Unmut im Keim erstickt, mit Problemen innerhalb eines Teams offen umgeht und dabei hilft Lösungen zu finden.

Auch Weiterbildungsmaßnahmen sorgen für eine stärkere Bindung Ihrer Mitarbeiter. Sie zeigen, dass Sie Ihre Mitarbeiter wertschätzen, Ihnen vertrauen und sie weiterhin im Unternehmen behalten möchten. Weiterbildungen öffnen den Mitarbeitern neue Perspektiven, der alltägliche Trott kann durchbrochen werden, und das neu gelernte natürlich gewinnbringend im Unternehmen eingesetzt werden. Fördern Sie das Potenzial Ihrer Mitarbeiter, diese werden Ihnen dankbar sein sich weiterbilden zu dürfen. Die permanenten Weiterentwicklungen in unserer Gesellschaft machen Fortbildungen unumgänglich. Wir müssen uns mit der Zeit bewegen, um immer „up-to-date“ zu bleiben. Mitarbeiter können sich somit von der Masse abheben, Aufstiegschancen verbessern und die Perspektive auf mehr Verantwortung und ein besseres Gehalt ist ebenfalls sehr förderlich für die Motivation.

Wie Teamevents das Leadership unterstützen können

Für die Integration neuer Mitarbeiter ins Team sind Teambildungs-Aktivitäten vor allem für wachsende Unternehmen notwendig, da sie für ein gegenseitiges Kennenlernen, das Entwickeln von einem Wir-Gefühl und Aufbauen einer Vertrauensbasis sorgen. Da der Fokus bei Teamevents auf der Förderung der Teamarbeit liegt, werden wichtige Werte kommuniziert. Es geht darum, den Mitarbeitern das Gefühl zu vermitteln, dass sie ein wichtiger Bestandteil eines Ganzen sind.

Von großer Bedeutung sind folgende Faktoren, um eine Aufgabe oder Herausforderung als Team meistern zu können:

  • Ein Ziel vor Augen, das in einem bestimmten Zeitrahmen erreicht werden muss.
  • Klare Definierung der Aufgaben und Rollen des einzelnen.
  • Regeln für die Zusammenarbeit müssen fixiert werden.

Jedem Einzelnen muss bewusst sein, dass man die Verantwortung für eine Aufgabe oder Herausforderung gemeinsam trägt.

Gelingt es diese Werte im Teamevent erfolgreich zu vermitteln, so ist es die Aufgabe der Teilnehmer, insbesondere des Teamleiters, diese Werte im Unternehmen zu integrieren. Ungeachtet dessen, dass man im Unternehmen vor anderen Aufgaben und Herausforderungen steht, als im Teamevent, die Herangehensweisen und die genannten Werte bzw. Faktoren sind dieselben, um diese letztendlich als Team erfolgreich zu lösen.

Die Umsetzung der im Teamevent gemachten Erfahrungen auf Problemstellungen im Arbeitsalltag ermöglichen es, die gewonnenen Erkenntnisse auch direkt auf das Tagesgeschäft zu übertragen.

Höhere Zufriedenheit, stärkere Mitarbeiterbindung, Weiterbildungen und bessere Teamarbeit und Kommunikation sind die entscheidenden Faktoren, die mittels eines Teamevents ausgebaut und gefestigt werden können. Deshalb ist es für Unternehmen wertvoll diesen Bereich im Auge zu behalten und in diesen auch zu investieren. Mit Hilfe verschiedener Teamevents können kleine und große Abenteuer erlebt werden, Erfahrungen gesammelt werden und Teams dadurch gemeinsam wachsen. Je nach Ihren Anforderungen werden die Teamevents konzipiert. Sie bestimmen die Richtung und wir gestalten den Weg dort hin, mit Transfer und Reflexion oder einfach nur als gemeinsame Erfahrung.

Sebastian Bohner